WAS WAR:


27.1.2018  9:30 bis 12 Uhr  Haus ErLebenskunst in Ramsthal

Kreatives Frühstück und Poetische Schreibwerkstatt

 

Worte finden, Gedanken und Gefühle ausdrücken, in eine Form bringen auf ganz eigene Weise. Im geschützten Rahmen der Schreibwerkstatt lassen wir uns von Impulsen bewegen und überraschen uns selbst. Manchmal taucht dabei nur ein Wort auf, das uns Mut macht, neue Wege zu wagen.

Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich!

Es gibt Getränke und Obst. Jeder bringt mit, was er gerne frühstücken möchte.

Außerdem: Stifte aller Art, Papier

 

Informationen und Anmeldung: ganna.kravchenko@gmx.de  oder  heckfrau@gmx.de


AUSSTELLUNG IN DER BANK SCHILLING IN HAMMELBURG

19. OKTOBER BIS 27. NOVEMBER 2015

 

Ich habe mich sehr gefreut, dass ich von Mitte Oktober bis Ende November meine Fotopoesie in der neu renovierten Bank Schilling am Marktplatz in Hammelburg zeigen durfte.

 

Neben der Wein-ART stellte ich zum ersten Mal auch Experimentelle Fotografie unter dem Titel "Abschied der Farben" aus.

 

 

 

          Triptychon "Rotes Moor"


Auszüge aus der Einführung von Dr. Astrid Hedrich-Scherpf

Kunsthistorikerin und Kulturmanagerin im Landkreis Bad Neustadt

 

"... Maria Heckmann selbst spricht bei ihren fotografischen Arbeiten von Fotomalerei. Ein sehr passender Begriff, wie ich meine. Sie malt, d.h. verändert nicht digital mittels PC, was zurzeit ungemein angesagt ist, sondern sie macht es mechanisch, ja experimentell: mit langen Belichtungszeiten, mit Graufilter, mit Bewegung und Drehung der Kamera selbst...

Begrüßt wurden Sie ja bereits beim Betreten der Bank durch die weinseligen Bilder aus der Serie Wein-ART. Das sind brillante Aufnahmen von feuchten zuweilen vereisten Weinstöcken, sonnendurchfluteten Trauben und einer einzelnen Rebe. In einer Weingegend durchaus geläufige Motive, aber hier bestimmen der ungewohnte Blickwinkel, die Schärfe und der gezoomte Bildausschnitt die Faszination. Maria Heckmann kombiniert dies, wie sollte es anders sein, mit Sprache. Intelligente und blitzgescheite Wortspiele wie Sinnsprüche entlocken uns je nachdem ein Schmunzeln, ein Nachdenken, ein Begreifen. Immer sind Text und Bildmotiv aufs engste miteinander verknüpft.

Nichts ist nur Beiwerk, weder das Bild zum Text oder umgekehrt. Beides ist stimmig. So erklärt sich auch bei einigen Bildgedichten der meditative Charakter. Der Betrachter kann seine Gedanken schweifen lassen, zur Ruhe kommen und die kleinen Auszeiten der Entspannung, des Träumens genießen...

Huschen wir noch schnell an den phänomenalen Weingeistern - Drachen gesichtig - vorbei in den ersten Stock. Dort erwarten Sie

die experimentellen Bilder. Maria Heckmann verwendet hierbei überwiegend dreiteilige Arbeiten, Triptychen: Eines in sprühendem Grün, ein anderes in Ockergelb wie bei einem Feuerwerk, das dritte im Purpurrot der untergehenden Sonne ..."


Die Kunstwoche Ramsthal ist längst vorbei, wirkt aber noch in mir nach und war eine sehr interessante und wichtige Erfahrung für mich. Besonders die Lesungen haben mir sehr viel Spaß gemacht und machen Lust auf mehr. Weiter unten seht ihr ein paar Bilder und einige Zitate aus meinem Gästebuch. Mehr Infos zur Lesung unter WAS.

Rechts mein Objekt LOSLASSEN, das einen Rebentropfen zeigt, wie er langsam fällt.

Durchgang vom Geräteraum in den Tankraum im Weingut Neder. Bei hochsommerlicher Hitze draußen war es hier richtig kühl.


 

 

"Ich bin die Tropfenfängerin, ja ich bin

  stets auf der Suche, weil ich süchtig bin.

  Ich suche Sinn in jedem kleinen Tropfen

  der Welt ... "

Meine Zugabe - das Lied vom Fleck - war der Hit in Ramsthal.

 

"Als ich ein kleines Mädchen war, sprach Mutter:

 Komm mal her. Du bist ja wirklich wunderbar,   

 doch eines stört mich sehr. Dein Fleck am Kinn,

 der passt da gar nicht hin ...

 

 Ich sprach zu ihr: Hör Mutter mal, dies Mutter-

 mal g'hört mir und wird mein Anblick dir zur

 Qual, dann schau halt nicht mehr her. Mein

 Fleck am Kinn, der zeigt mir, wer ich bin ...

 

 Und die Moral von der Geschicht kommt mir

 heut einfach vor: Verstecke deine Flecken nicht

 und trag sie mit Humor. Ein Fleck kommt vor,

 da hilft nur der Humor."

Aus dem Gästebuch:

- Bilder und Texte - alles zum Weinen schön!

- Wild - lustvoll - kreativ und poetisch - ein Seelenschmaus!

- Ihre Lesung hat mich tief bewegt! Unvergesslich!

- Ich kann es nicht in Worte fassen. Ich bin betroffen, berührt im tiefsten Innern. So viel Sinn mit allen Sinnen.

  Danke!

- Deine Tropfen haben jeden Tag mehr liebe Menschen in unseren Fassraum gespült. Der Raum wird sich ver-

  ändern, wenn die Tropfen nicht mehr leuchten ... LOSLASSEN ... Deine Texte und Lieder, dazu die Art und Weise

                                         des Vortragens ... BERÜHREN ... Danke!  Fam. Neder


Stand beim Ostermarkt im Schloss Zeilitzheim am 15.3.2015 

Ich durfte meine Sachen im schönsten, aber auch kältesten Raum des Schlosses aufbauen. Da froren sogar meine Blumen in ihren Rahmen ; ) .



Mein Stand beim Klein-Montmartre

in Hammelburg am 14.9.2014

 

Ich bedanke mich bei allen Besucherinnen und Besuchern für ihr Interesse und den ermutigenden Zuspruch! Es war meine erste Teilnahme an einem Kleinkunstmarkt und eine gute und interessante Erfahrung.

Ich freue mich schon auf die nächsten

Märkte!

Aus dem Mainpostartikel "Französisches Flair weht vom Mönchsturm" von Angelika Silberbach vom 16.09.2014:

 

Lyrik und Fotos
Die Hammelburgerin Maria Heckmann präsentierte erstmals ihre Bildgedicht-Büchlein, in denen sie "wasserwellenleichte und sehnsuchtsschwere Texte" mit faszinierenden Nahaufnahmen von Blumen, Steinen, Gewässern oder Bäumen verwebt und so spielerisch und poetisch neue Gedankenwelten eröffnet. "Seit zwei Jahren verbinde ich Lyrik und Fotos zu Bildgedichten", erklärte die Autorin.
Inzwischen hat sie etliche Bücher im Eigenverlag gedruckt, die sie unter ihrem Künstlernamen Marie-Ja Rosa Heckmann veröffentlicht. Heiß begehrt waren ihre Sinnbild-Karten mit fesselnden Fotos und augenzwinkernden Texten.


Statt eines Pavillons hatte ich einen großen Hut dabei - ein wichtiger Sonnenschutz und Hingucker.

Es war wunderbar, dass sich einige liebe Menschen aus dem vorüberziehenden Strom lösen konnten und mich mit ihrem Lachen, ihrer Aufmerksamkeit,  Blumen, Kaffee, Sekt, lieben Worten und einem Scherbenengel unterstützten! DANKE!!!

Mein Stand beim Klein Montmartre auf der Alten Mainbrücke in Würzburg am 4.10.2014




Der Aufbau im frühen Nebel war feucht und kalt, Aussicht und Stimmung verhangen und ungewiss ...




So gab es am Ende eines langen Tages wieder klare Sicht und Grund zum Feiern.

Es war mir eine Ehre, dass ich meine kleine Poesie an einem der schönsten Plätze Würzburgs zwischen Dom und Festung präsentieren durfte und dass ich in den Strömen von Wasser und Menschen nicht unterge-gangen bin.

                                                      Marie-Ja Rosa